Am Wochenende (16/17.12.2023) war es wieder so weit: Von der 1. Bundesliga bis hinab zu den Landesligen kämpften bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen (DMS) die besten Schwimmteams des Landes um den Titel des Team-Champions 2023, sowie um Auf- und Abstieg in den unterschiedlichen Ligen. Damit fand das Team Event im Jahr 2023 zum zweiten Mal statt. 

Die DMS stellte in den zurückliegenden Jahren Ende Januar oder Anfang Februar den abschließenden Höhepunkt der Kurzbahnsaison auf nationaler Ebene dar. Ab diesem Jahr sollte die Kurzbahnsaison bereits im Dezember enden, weshalb die DMS in die Adventszeit verlegt wurde. Die Umstellung ermöglicht damit zum Jahreswechsel einen klaren Cut zwischen Kurz- und Langbahnsaison.

Deshalb wurde in diesem Jahr zweimal der Deutsche Mannschaftsmeister gekrönt. Bereits im Februar wurden die Meister des vergangenen Jahres (2022) sowie die Auf- und Absteiger in den verschiedenen Ligen ermittelt. Am

vergangenen Wochenende der Meister 2023. 

In Hessen wurde der Durchgang der DMS Oberliga am Samstag in Frankfurt-Höchst ausgetragen. Einen Tag später, am Sonntag den 17.12., kämpften in Marburg die Teams der Landesliga um Auf- und Abstieg bzw. den Klassenerhalt. Die Oberliga ist dabei die höchste Liga in Hessen, bevor es in die 2. Bundesliga Nord bzw. Süd geht. Die Landesliga ist der Oberliga untergeordnet. Den Bezirk Hessen Nord vertraten die Damen und Herren der SG ACT Baunatal jeweils mit einer Mannschaft in der Oberliga. Im Februar konnten die Herren durch gute Leistungen und Platz 6 die Klasse halten. Die Damen schafften damals den Aufstieg aus der Landesliga in die Oberliga. In der Landesliga vertrat der Kasseler SV mit jeweils einer Damen- und Herren-Mannschaft den Bezirk. Auch sie konnten durch gute Leistungen und ein großartiges Team bereits Anfang des Jahres den Klassenerhalt sichern und sich die erneute Startberechtigung in der Landesliga erkämpfen. 

Die SG ACT Baunatal Herren schafften in diesem Durchgang erneut den Klassenerhalt und belegten abermals Platz 6 (16.179 Punkten). Dabei setzte die SG ACT Baunatal größtenteils auf das „altbewährte“ Team aus den Vorjahren und musste nur wenige personelle Veränderungen vornehmen. Jan Lukas Beckmann (Jahrgang (Jg.) 1997) sicherte dem Team bei seinen fünf Starts ordentlich Punkte im Kampf um die guten Platzierungen. Mit seiner herausragenden Leistung über 50m Schmetterling sammelte er mit 603 Punkte die meisten Punkte für das Team. Auch über seine weiteren Strecken konnte er über 500 Punkte auf das Teamkonto erschwimmen. Carl Hildebrandt (Jg. 2002) nutzte seine Paradedisziplin, das Brustschwimmen, um möglichst viele Punkte zu sammeln. So konnte er über 50m und 100m Brust über 550 Punkte sammeln. Gleiches gilt für den zweiten Brustschwimmer Alexander Nikitin (Jg. 2006), der ebenfalls knapp 550 Punkte über diese Strecken erschwamm. Ein weiterer Punktelieferant von über 500 Punkte war Pascal Bartoldus (Jg. 1997) mit seinen Einsätzen über Schmetterling und Freistil. Auch die weiteren Teammitglieder in Personen von: Tom Mardus (Jg. 2006), Oliver Bienko (Jg. 2006), Nico Brodka (Jg. 2008), Jonas Nikolaus (Jg. 1997), Artur von Horn (Jg. 2008) und Aaron Samuel Schäffer (Jg. 2007) trugen zu dem super Vereinsergebnis uns den Klassenerhalt bei und brachten ebenso gute Leistungen.

Bei den Damen der SG ACT Baunatal wurde das Team personell erweitert, so wurden die Strecken auf insgesamt neun Schwimmerinnen verteilt. Hier war es besonders Saskia Reuter (Jg. 1995), die mit über 500 Punkten bei ihren fünf Starts das Punktekonto des Teams füllte. Ebenfalls fünf Mal stand auch Fabienne Werner (Jg. 2000) für das Team auf dem Startblock und sammelte dabei jedes Mal über 400 Punkte ein. Die längeren Freistilstrecken besetzte die ehemalige Schwimmerin und jetzt Triathletin Laura Ernst (Jg. 1996). Sie sicherte dem Team bei ihren drei Einsätzen insgesamt 1.184 Punkte. Auch bei den Frauen wurde die super Teamleistung durch viele jüngere Starterinnen ergänzt, die durch ihren Einsatz und ihre guten Leistungen zu dem Punktresultat beitrugen. Hier waren es Emma Wölk (Jg. 2005), Greta Most (Jg. 2010), Laura Jacob (Jg. 2003), Lia Rüppel (Jg. 2012), Luisa von Horn (Jg. 2011) und Marie Kaiser (Jg. 2008), die dem gesamten Team zu einem guten Abschneiden auf Platz 9 (14.172 Punkten) verhalfen. Damit durfte auch das Damenteam den Klassenerhalt feiern.

Die in der Landesliga startenden Frauen des Kasseler Schwimmverein erzielten ebenfalls viele gute Punkte und sicherten sich Platz 7 (12.739 Punkte). Bei den Frauen war es Lilith Bethke (Jg. 2007), die über 200m Freistil die beste Einzelpunktzahl (499 Punkte) erschwimmen konnte. Sie sammelte aber auch über weitere vier Strecken fleißig Punkte. Lynn Fritzsche, die mit 13 Jahren als zweit jüngste Schwimmerin für den Kasseler SV am Start war, stockte ebenso das Punktekonto auf. Insgesamt konnte sie 2.017 Punkte zu dem Gesamtergebnis bei fünf Starts beisteuern. Ihre 50m Freistil waren beachtlich und brachten 449 Punkte ein. Mit vielen persönlichen Bestleistungen konnten auch die weiteren Schwimmerinnen einen ordentlichen Teil der Punkte beisteuern. So auch die jüngste Athletin im Team Valentina Scheurell (Jg. 2011), die 400m Freistil mit persönlicher Bestzeit beendete. Als weitere Teammitglieder waren: Elli Daufenbach (Jg. 2006), Alisa Derkach (Jg. 2009), Sofie Heilwagen (Jg. 2009), Varvara Horulko (Jg. 2006), Lina Maria Melzer (Jg. 2008) und Helen Noske (Jg. 2004) im Team vertreten.

Bei den Männern des Kasseler SV sprang am Ende Platz 9 (12.483 Punkte) heraus. Tugrul Yilmaz (Jg. 2009) sammelte mit 463 Punkten über 100m Freistil die meisten Punkte über die Einzelstrecke, wobei er auch bei seinen weiteren vier Starts einer der großen Punktelieferanten für das Team aus Kassel war. Ebenso Beau Leonard van Dijk (Jg. 2005) der bei seinen fünf Starts insgesamt 2.082 Punkte auf das Teamkonto spülte. Routinier Philipp-Alessandro Pastianidi steuerte besonders über die Bruststrecken jeweils über 400 Punkte bei. Gleiches gilt auch für Luca Ragab (Jg. 2007), dem dieses über die Freistilstrecken gelang. Weitere Akteure im Kasseler Team waren: Kevin Li Sander (Jg. 2007), Benedict Jonah Struif (Jg. 1996), Nevio Nadolny (Jg. 2010) und Jakob Knöpfel (Jg. 2009).

Für die Mannschaften des Kasseler SV heißt es nun abwarten bis Ende Februar. Bis dahin haben die Bezirksligen Zeit, ihre Durchgänge durchzuführen und Punkte im Teamwettbewerb zu sammeln. Erst nach allen Bezirksdurchgängen entscheidet sich, ob die beiden Teams des Kasseler SV den Klassenerhalt erreicht haben und sie sich nachträglich nochmals über ihre guten Leistungen freuen dürfen.

Hessischer Schwimm-Verband e.V., Bezirk Nord
Pressewart

  • Zugriffe: 468