Vom 23.02.2024 bis 03.03.2024 fanden auf der Halbinsel Katar, im Persischen Golf, die diesjährigen Weltmeisterschaften der Masters statt. Rund eine Woche nach den Profis starteten auch die ambitionierten „Amateursportler“ wieder im selben Becken bzw. Freiwasser. Rund 175 deutsche Mastersschwimmer*innen hatten sich für dieses Event qualifiziert und gemeldet. Am 23. und 24.02 begann die Veranstaltung mit dem Freiwasserschwimmen im Old Doha Port, danach ging es mit den Beckenwettkämpfen im Aspire Dome weiter. Der temporäre Pool

im Aspire Dome wurde extra für die Weltmeisterschaften aufgebaut, ebenso der Outdoor-Trainingspool.

Aus Nordhessen war in diesem Jahr ein Duo der Gudensberger SG vertreten. Die beiden Masters-Aktiven Ann-Kathrin Heumann und Carsten Gerke nahmen an den Beckenwettkämpfen mit jeweils vier Starts teil. Trotz des frühen Zeitpunktes der Langbahnsaison wollte das Duo ihren ersten Einsatz bei Weltmeisterschaft nutzen und neben Erfahrung auch gute Platzierungen erschwimmen. Am zweiten Tag der internationalen Titelkämpfe im Beckenschwimmen absolvierte Heumann ihren ersten Einzelstart über 100m Brust. Über ihre Paradestrecke konnte sie sich mit Platz 12, ihren „Lieblingsplatz“ bei dieser WM, eine gute Platzierung sichern. Auch wenn sie hier rund 4 Sekunden hinter ihrer persönlichen Bestzeit (Langbahn) zurückblieb und sich zeitlich mehr erhofft hatte, so muss man dennoch die aktuellen Trainingsmöglichkeiten sowie den frühen Saisonzeitpunkt dieser WM im Blick behalten. Nach kurzer Enttäuschung über die eigene zeitliche Leistung, konnte sie sich dennoch über die erreichte Platzierung in ihrer Altersklasse freuen. Bereits einen Tag später standen für sie und ihren Trainingskollegen Gerke die 50m Brust auf dem Wettkampfzettel. Gerke konnte dabei in einem stark besetzen Altersklassenfeld mit persönlicher Bestzeit auf der Langbahn einen guten 29. Platz verbuchen. Auch ihm gelang damit ein gelungener Einstieg in seine erste WM, war es doch eher seine Nebenstrecke. Über selbige Strecke konnte sich Heumann wieder gut gegen ihre Mitbewerber behaupten und schlug erneut als Zwölfte an. Diese Platzierung erreichte sie ebenfalls über die 200m Lagen, die am Donnerstag auf dem Programm standen. Dabei verpasste sie ihre persönliche Bestzeit (Langbahn) um nur 11 Hundertstelsekunden denkbar knapp. Gerke, der ebenfalls über die 200m Lagen an den Start ging, fehlte am Ende nur eine Sekunde zur Bestzeit (Langbahn) über diese Strecke. Er schob sich mit seiner Leistung in die Top20 der Welt hervor und landete auf dem 19. Platz in seiner Altersklasse. Kurz danach absolvierte Gerke die 100m Schmetterling. Dabei konnte er in einer guten Zeit Platz 24 erreichen. Nach einem freien Tag, mit Zeit für Sightseeing in Doha, standen am Samstag für die beiden Gudensberger nochmal die 200m-Strecken auf dem Wettkampf-Programm. Heumann ging dabei über 200m Brust an den Start, während für Gerke die 200m Schmetterling den Abschluss der ersten Weltmeisterschaft bildeten. Beide Sportler beendeten ihre internationalen Titelkämpfe mit sehr guten Leistungen und Platzierungen. So war es Heumann, die sich nach ihrem Rennen über einen hervorragenden fünften Platz in ihrer Altersklasse freuen konnte und für die beste Platzierung der Nordhessen sorgte. Auch bei diesem Start blieb sie nur knapp über ihrer Bestzeit (Langbahn). Gerke konnte in seinem letzten Rennen, zwar nicht an seine persönliche Bestleistung heranschwimmen, dennoch erkämpfte er sich mit Platz 12 seine beste Platzierung bei den Titelkämpfen im Aspire Dome.

Das Gudensberger Duo kann damit auf eine erfolgreiche erste Weltmeisterschaftsteilnahme zurückschauen und blickt nun in Richtung nationaler Titelkämpfe, welche im Juni in Stuttgart ausgetragen werden.

Hessischer Schwimm-Verband e.V., Bezirk Nord
Pressewart

  • Zugriffe: 409